Mannschaften des LVN Kreis Köln/Rhein-Erft belegen Plätze im Mittelfeld - Einzelsiege durch Sonnabend, Rohde und Meier - Andreas Daniel und
Sophie Schafer setzten über 3000m ein kämpferisches Highlight für den Kreis

Im letzten Jahr des LVN-Kreisvergleiches stellte unser Kreis in allen Startklassen Mannschaften. Auch wenn es traditionell schwer ist, bei allen
Kreisvereinen eine positive Grundstimmung zur Entsendung von Aktiven zu erzeugen, so freute sich der Vorstand doch darüber, dass über 40 Athletinnen und Athleten sowie deren Betreuer aus insgesamt 12 Kreisvereinen ihre Startzusage gaben und auch einhielten.
Der terminlich etwas umstrittene Wettkampf war diesmal ergänzt um den LVN Jugendevent am Samstag und sollte für unsere Teilnehmer nicht nur Wettkampf, sondern auch Erlebnis und Miteinander sein. Die Gelegenheit, als ein gemeinsames Team und nicht nur als sportlicher Konkurrenten für unsere Region Köln/Rhein-Erft auf Punktejagd zu gehen, haben alle in vorbildlicher Weise genutzt. Schon am Samstag reiste unsere Mannschaft per Bus zur Sportschule Wedau nach Duisburgan. Gutgelaunt ging es nach einer kleinen Geduldsprobe an der Rezeption dann auf die Zimmer und anschließend zur Regattastrecke im Duisburger Sportpark.


Lena Körner ( Vielen Dank für deine Vorbereitung und Begleitung!) vom LVN hatte für alle Sportlerinnen/Sportler in Kooperation mit dem ansässigen Kanuclub ein Drachenboot- Event organisiert und so musste schon am Samstag der ein oder andere Mut und Geschicklichkeit aufbringen. Ohne unfreiwilliges Bad klappte das Zusammenspiel der Aktiven aus den verschiedenen Kreisen schon mal ganz gut und so ging es anschließend, verbunden mit einigen Geschicklickeitsspielen, zu Fuß zur Vereinsanlage des ASC Duisburg, um dort - zusammen mit den Kreiskampfrichtern - ein gemeinsames Quiz zu absolvieren. Im Anschluss wurden wir vom LVN Geschäftsführer Jocki Scheer herzlich begrüßt und im Rahmen einer kleinen Siegerehrung wurden schon mal die ersten Auszeichnungen (Glaspokal mit einem süßen Gruss einer großen Bonner Süsswarenfirma) überreicht. Beim anschließenden "Grill and Chill" stimmte sich unser Team dann auf den Abend und den folgenden Wettkampftag ein.

Nach Rückkehr in die Sportschule war noch einmal Kreativität gefragt. Wenn auch erst zögerlich ( welcher Jugendliche bastelt schon gerne an einem Samstag um 21.00 Uhr), so legte unsere Kreisauswahl dann doch kräftig los. Ein Kreisbanner wurde entworfen und eine Cajon ( Holzbox als Percussionsinstrument) zusammengeschraubt und designed. Und da war er, der unbedingte Wille, eine gute und kreative Arbeit abzuliefern. Und das hat auch geklappt. Ohne arrogant zu sein, war unser Banner, aber besonders unsere Cajons schlicht weg der Hammer.

Am Sonntag ging es nach einem "unerwarteten" Frühstück ( unerwartet, weil uns die Sportschule nicht erwartet hatte !!  Für 48 angemeldete Übernachtungsgäste hatte man großzügig für 6 (!) Gäste des LVN Kreis Köln/Rhein-Erft Frühstück vorgesehen). Doch unsere Truppe ließ auch in dieser Situation Durchsetzungswillen und Kampfgeist erkennen. Nach kurzem Einschreiten unseres Betreuerstabes war klar, wir waren da, wir hatten Hunger und das Frühstücksbuffett war unseres!

Pünktlich um 11.00 marschierten die Mannschaften unseres Kreises dann mit Banner, Cajon und bester Laune ins Duisburger Wedaustadion ein. Ob unseren Aktiven dabei bewusst war, dass sie die letzten sein werden, die im Rahmen eines Kreisvergleiches für ihre Region sprinten, werfen, laufen oder springen würden, ist nicht überliefert.

Im Verlaufe der Wettkämpfe waren alle Beteiligten mit dem beschäftigt, was sie in diesem Jahr schon so viele Male gemacht haben. Die Athletinnen und Athleten gaben ihr Bestes bei Ihren Starts. Kurzfristige Umbesetzungen, die durch unvermeidbare Erkrankungen oder leichte Blessuren nötig wurden, wurden wie selbstverständlich von Betreuern und Aktiven im Sinne der Mannschaft angenommen und so brachten wir alle vier Teams mit einem guten Mittelfeldplatz ins Ziel. Dass neben dem so spät in der Saison verständlichen Leistungsabfall zu persönlichen Bestleistungen der ein oder andere gerne eine noch bessere Leistung zum Teamergebnis beigesteuert hätte, war allen anzumerken, wo es vielleicht nicht ganz optimal lief. Aber auch Top Platzierungen wie die Einzelsiege von Johanna Sonnabend (U18/Hochsprung) oder Paula Rohde (U18 / 100m Hürden) sowie von Lucas Meier ( U18 / Speerwurf) und zahlreiche weitere Platzierungen auf den Plätzen 2 und 3 stellten klar, dass im Rahmen eines solch besonderen Wettkampfes tolle Leistungen möglich sind. Stellvertretend für viele andere sei hier als besonders vorbildlich die beeindruckende Leistung von Sophie Schäfer und Andreas Daniel erwähnt, die jeweils über 3000m in der U18 mit unbändigem Kampfgeist und der lautstarken Unterstützung vom gesamten Team als Zweiter und Dritte ein tolles Rennen abgeliefert haben.

Am Ende belegten unsere Teams W-U18 mit 94 Pkt. Platz 6 / W-U16 mit 75 Pkt. Platz 8 / M-U18 mit 54 Pkt. Platz 9 und M-U16 mit 79 Pkt. Platz 7.

Vielleicht hätten es mehr Punkte sein können und vielleicht hätten wir mit noch mehr guten Aktiven aus noch mehr Vereinen besser abschneiden können. Aber wir, der Vorstand des LVN Kreis Köln/Rhein-Erft und die Betreuer, die das Team über das gesamte Wochenende begleiten durften, haben großen Respekt und Anerkennung für alle Aktiven, die in diesem letzten Kreisvergleichskampf die Farben unseres Kreises würdig vertreten haben. Wir hoffen, es hat allen gefallen für zwei Tage ein Köln/Rhein-Erft Team gewesen zu sein .

Für die Zukunft wünschen wir allen, verletzungsfrei zu bleiben, um dann ab 01.01.2018 erfolgreich in der neuen Region Süd-Ost auf die Jagd nach cm und Sekunden zu gehen. Vielleicht dann auch in einem Team Süd-Ost bei den 1. Regionsvergleichskämpfen am Sonntag den 23.09.2018.

Der Vorstand des
LVN Kreis Köln/Rhein-Erft